Pfeffer lang BIO ganz, Bengalpfeffer, Langpfeffer, langer Pfeffer, Piper longum
Pfeffer lang BIO ganz, Bengalpfeffer, Langpfeffer, langer Pfeffer, Piper longum

Pfeffer lang BIO ganz, Bengalpfeffer, Langpfeffer, langer Pfeffer, Piper longum

Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt. Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süsslichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.

  • Geschmack: süßlich, scharf, mit zimtartiger Komponente
  • Gerichte: alle Fleischgerichte, besonders Wild, Fisch, Eintöpfe, kräftige Käsesorten, Kompotte, Süßspeisen

Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.
Die an Weiden-, Haselnuss- oder Birkenkätzchen erinnernden Fruchtstände werden in verschiedenen Reifestufen geerntet und getrocknet, dann überwiegend als Gewürz in Indien aber auch als Heilmittel verwendet.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt.Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süßlichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.
Die an Weiden-, Haselnuss- oder Birkenkätzchen erinnernden Fruchtstände werden in verschiedenen Reifestufen geerntet und getrocknet, dann überwiegend als Gewürz in Indien aber auch als Heilmittel verwendet.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt.Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süßlichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.
Die an Weiden-, Haselnuss- oder Birkenkätzchen erinnernden Fruchtstände werden in verschiedenen Reifestufen geerntet und getrocknet, dann überwiegend als Gewürz in Indien aber auch als Heilmittel verwendet.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt.Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süßlichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.Langer Pfeffer ist eine 
kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.
Die an Weiden-, Haselnuss- oder Birkenkätzchen erinnernden Fruchtstände werden in verschiedenen Reifestufen geerntet und getrocknet, dann überwiegend als Gewürz in Indien aber auch als Heilmittel verwendet.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt.Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süßlichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.
Die an Weiden-, Haselnuss- oder Birkenkätzchen erinnernden Fruchtstände werden in verschiedenen Reifestufen geerntet und getrocknet, dann überwiegend als Gewürz in Indien aber auch als Heilmittel verwendet.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt.Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süßlichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.
Die an Weiden-, Haselnuss- oder Birkenkätzchen erinnernden Fruchtstände werden in verschiedenen Reifestufen geerntet und getrocknet, dann überwiegend als Gewürz in Indien aber auch als Heilmittel verwendet.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt.Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süßlichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.Langer Pfeffer ist eine kletternde Pflanze, an deren Sprossknoten Wurzeln austreten.
Das Verbreitungsgebiet zieht sich vom Norden Indiens bis nach Indonesien.
Die an Weiden-, Haselnuss- oder Birkenkätzchen erinnernden Fruchtstände werden in verschiedenen Reifestufen geerntet und getrocknet, dann überwiegend als Gewürz in Indien aber auch als Heilmittel verwendet.

Langer Pfeffer gilt als die erste Pfefferart, die Europa bereits in der Antike erreichte und war lange vor dem heute gebräuchlichen schwarzen Pfeffer bekannt.Er ist wesentlich facettenreicher und in der längeren Variante schärfer als schwarzer Pfeffer, kann aber grundsätzlich genauso verwendet werden.

Die längere Variante des Langen Pfeffers ist scharf und warm, mit süßlichen und erdigen Obertönen. Er verströmt ein Aroma von Zimt, welcher an die Weihnachtszeit erinnert.
Langer Pfeffer lässt sich sehr gut Mörsern oder man bricht und hackt ihn in Stücke und gibt ihn in eine Gewürzmühle.
In Soßen, Brühen oder Marinaden kann er, auch ganz verwendet, seinen leicht süßlichen Blütenduft entfalten.
Aber Vorsicht, denn mit zunehmender Kochdauer nimmt die Schärfe zu.

[#taste] Grundpreis: 15.00 CHF/100g [/taste]

SKU G15110-14906
Grundpreis: 15.00 CHF/100g
10.00 CHF
Menge 50g
+

Nur noch stück auf lager

In den Preisen sind folgende Mengenrabatte bereits einberechnet: 100g = Normpreis 250g = 10 % 500g = 15 % 1 kg = 20 % Für grössere Mengen bitte einfach anfragen.

Wir versenden Co2 neutral mit der Schweizer Post (A Post). Unsere Produktverpackungen werden auf das Minimum beschränkt, bestehen überwiegend aus umweltfreundlichem Graspapier, sind plastik- und alufrei, wiederverwertbar und können über die Papiersammlung entsorgt werden.

Unser Sortiment ist zu 99 % vegan. NICHT vegane Artikel sind als solche bezeichnet. Will heissen; Alles, was nicht speziell gekennzeichnet ist, ist vegan. Wir führen KEINE Artikel mit Bestandteilen von toten Tieren (Borsten, Leder etc). Unser Porzellan enthält keine Knochenasche.

Du möchtest für einen speziellen Anlass (Hochzeit, Taufe, Jubiläum, Geburtstag etc.) oder für einen Firmenanlass eine eigene Etikette?
Dann wähle diese Option und sende uns via E-Mail info@teewerk.ch Text und Bild als JPG oder PNG.
Wir senden Dir dann ein Foto als Gut zum Druck.

Du brauchst eine grössere Menge? Das gibt natürlich Rabatt, einfach anfragen an info@teewerk.ch oder 071 667 09 03.

Du bist Wiederverkäufer? Dann senden wir den Tee bei dieser Auswahl gleich fertig abgefüllt mit Deinem Logo.

Mengenrabatt

In den Preisen sind folgende Mengenrabatte bereits einberechnet: 100g = Normpreis 250g = 10 % 500g = 15 % 1 kg = 20 % Für grössere Mengen bitte einfach anfragen.

Versand und Verpackung

Wir versenden Co2 neutral mit der Schweizer Post (A Post). Unsere Produktverpackungen werden auf das Minimum beschränkt, bestehen überwiegend aus umweltfreundlichem Graspapier, sind plastik- und alufrei, wiederverwertbar und können über die Papiersammlung entsorgt werden.

Vegetarisch/Vegan

Unser Sortiment ist zu 99 % vegan. NICHT vegane Artikel sind als solche bezeichnet. Will heissen; Alles, was nicht speziell gekennzeichnet ist, ist vegan. Wir führen KEINE Artikel mit Bestandteilen von toten Tieren (Borsten, Leder etc). Unser Porzellan enthält keine Knochenasche.

*6 oder 12 x Tees mit eigener Etikette

Du möchtest für einen speziellen Anlass (Hochzeit, Taufe, Jubiläum, Geburtstag etc.) oder für einen Firmenanlass eine eigene Etikette?
Dann wähle diese Option und sende uns via E-Mail info@teewerk.ch Text und Bild als JPG oder PNG.
Wir senden Dir dann ein Foto als Gut zum Druck.

Du brauchst eine grössere Menge? Das gibt natürlich Rabatt, einfach anfragen an info@teewerk.ch oder 071 667 09 03.

Du bist Wiederverkäufer? Dann senden wir den Tee bei dieser Auswahl gleich fertig abgefüllt mit Deinem Logo.